Erste Mannschaft gewinnt auch drittes Spiel

Die erste Mannschaft der SVG Eppstein bleibt in der Verbandsliga auf Erfolgskurs. Nach der langen Corona-Pause seit Anfang November gab es bei der Wiederaufnahme ein 5,5-2,5 gegen die SF Frankfurt. Die Frankfurter hatten nur 5 Spieler an die Bretter bekommen, damit startete man direkt mit einer satten 3-0 FĂŒhrung. Aber es wurde dann doch noch spannender als es den Eppsteinern lieb war. Peter Raab geriet in der Eröffnung auf Abwege und stand schnell auf Verlust, und auch bei Bernd Steyer und Alexander Sehr sah es alles andere als gut aus. Nur an den beiden Spitzenbrettern war nicht so viel los, Thomas Biegel trennte sich von Ulrich von Auer relativ schnell remis und Thomas Marschner stand gegen Mario Rutsatz recht bequem nach der Eröffnung, und die Partie endete am Ende ebenfalls remis, nachdem beide Seiten die ein oder andere vielversprechende Fortsetzung ausgelassen hatten. Dass die Eppsteiner aus den drei anderen Partien noch 1,5 Punkte holten, war fast ein kleines Wunder. Bernd Steyers Gegner hatte eine blitzsaubere, hochspektakulĂ€re Angriffspartie gespielt, und als er eigentlich nur noch einen richtigen Zug machen musste, um den Sack endgĂŒltig zuzumachen, ließ er sich einzĂŒgig mattsetzen. Und auch Peter Raabs Gegner fand in hochĂŒberlegener Stellung nicht die richtigen ZĂŒge und willigte am Ende in ein Remis ein, bevor sich sein Vorteil vollstĂ€ndig verflĂŒchtigte. Nur bei Alexander Sehr war nichts zu holen, hier brachte sein Gegner Michael Bergmann die Partie souverĂ€n nach Hause, damit hieß es am Ende 5,5-2,5. Damit bleibt Eppstein in der Verbandsliga als einzige verlustpunktfreie Mannschaft TabellenfĂŒhrer der Verbandsliga Nord. In zwei Wochen geht es weiter mit einem AuswĂ€rtsspiel bei Marburg 2. Alle Ergebnisse gibt es hier.

Die zweite Mannschaft spielte 3-3 gegen Hofheim 5, Avgustin Simic und Christoph Doll punkteten voll, JĂŒrgen Förster und Florian Heres spielten remis. Die 3. Mannschaft gewann mit 3-1 bei Mörfelden 3 durch Siege von Udo Hipler, Rupert Hartung und Alexander MĂŒcke.