Oberliga: Erfolgreiches Heimwochenende mit spektakulären Partien

Abendessen in der Eppsteiner Wunderbar

Deutlich besser als beim Saisonauftakt gegen Wiesbaden lief es für Eppstein in Runde 2 der Oberliga Ost. Mit Reisepartner Wiesbaden und den Teams aus Schöneck und Neuberg gaben sich gleich vier Mannschaften die Ehre. Gespielt wurde daher erstmals im großen Saal des Bürgerhauses. Im ersten Spiel des Wochenendes ging es gegen den Zweitligaabsteiger Neuberg – noch letzte Saison hatte man gegen die zweite Neuberger Mannschaft gespielt, jetzt ging es gegen die erste. Und es lief gut. Nach zwei recht schnellen Remis von Thomas Marschner und Bernd Steyer sorgte Evgeniya Doluhanova aus der Ukraine bei ihrem Eppsteiner Debüt mit einer starken Angriffspartie für die frühe Führung, und alle anderen Stellungen waren ebenfalls vielversprechend. Doch endeten dann mit den Partien von Ferenc Berebora, Thomas Biegel, Carsten Kreiling und Alexander Sehr eine Partie nach der anderen mit Remis, sodass am Ende nur noch Adam Popovics am Spitzenbrett gegen den jungen Neuberger FM Richard Bethke spielte. Adam stand lange besser, doch der Vorteil drehte sich mehrmals, und am Ende konnte der Neuberger in ein besseres, aber immer noch haltbares Endspiel abwickeln, das er am Ende nach über 5 Stunden doch noch zum 4:4-Ausgleich gewinnen konnte. In Parallelspiel gab es einen klaren Wiesbadener Sieg gegen Schöneck.

Am Sonntag ging es dann gegen Schöneck, und über Nacht hatten die Schönecker gerade an den hinteren Brettern kräftig aufgerüstet. Auch bei Eppstein gab es einige Wechsel im Team, und es entwickelte sich ein Kampf mit einer Vielzahl spektakulärer Partie. Zunächst sorgte Mario Paschke, neu ins Team gerückt, für die Eppsteiner 1:0-Führung. Er opferte zunächst einen Läufer und dann gleich zwei Türme auf dem gleichen Feld und gewann spektakulär gegen den Schönecker FM Enrico Marchio. Nach einem Remis von Ferenc Berebora ging es spektakulär weiter, Adam Popovics gewann am Spitzenbrett nach Damenopfer. Kai-Christian Meyer verkürzte gegen Peter Raab, auch hier brachte ein Turmopfer die Entscheidung. Für die Vorentscheidung im Mannschaftskampf sorgte Thomas Biegel, der eine deutlich schlechter stehende Partie gegen FM Michael Stockmann zum Gewinn drehte. Nachdem Erich Zweschper auf verlorenem Posten stand, war klar, dass aus den Partien von Evgeniya Doluhanova und Alexander Sehr noch ein Punkt hermusste. Bei Alexander Sehr wurde schon relativ bald das Remis unterschrieben, in der Stellung war trotz einiger Versuche kein Durchkommen mehr. Damit hing der erste Eppsteiner Oberliga-Sieg an der Partie von Evgeniya Doluhanova gegen Thomas Heinatz. Nachdem ein kompliziertes Damenendspiel entstanden war, fand die ukrainische Großmeisterin die besseren Ideen und gewann am Ende sogar noch. In verlorener Stellung überschritt Thomas Heinatz die Zeit zum umjubelten 5:3 für Eppstein und dem damit ersten Oberliga-Sieg in der Vereinsgeschichte. Damit avancierte sie zur Spielerin des Wochenendes, steuerte sie doch zum Eppsteiner Sieg gleich zwei volle Punkte bei. Damit befindet sich die Eppsteiner Erste nach drei Runden mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld der Tabelle und damit auf einem sehr guten Weg zum Klassenerhalt. Im Parallelspiel feierte Wiesbaden einen weiteren Kantersieg gegen Neuberg. Weiter geht es am 13. und 14. Januar in Wiesbaden gegen die Teams aus Oberursel und Bad Homburg. Alle Ergebnisse der Oberliga Ost findet man hier.